Aktuelles
Helfen Sie mit!

Die Helfervereinigung e.V. fördert das THW Lüneburg, unterstützen Sie unsere aktuellen Projekte! Für mehr Infos klicken Sie auf: "Ihre Unterstützung".

Social Networks

Drei neue Helfer und ein Fachberater im Ortsverband Lüneburg

Das zum Dienstbeginn obligatorische Antreten dauerte gestern ein wenig länger: Nach einer Schweigeminute für den am 10. November im Alter von 87 Jahren gestorbenen ersten Bundessprecher des THW (1974 – 1990), Konsul Peter Merck,  nahmen Ortsbeauftragter Ingo Perkun und Zugführer Michael Bahr die Versetzungen unserer Grundausbildungsprüflinge in den aktiven Dienst vor. Perkun betonte ausdrücklich die hervorragende Leistung unserer beiden Damen Behn und Mai, die beide den Praxisteil mit voller Punktzahl absolviert hatten. Anschließend wurde Andrea Behn in den Ortsverband Hamburg-Nord verabschiedet, denn im Gegensatz zu unserer neuen Lüneburger Verstärkung für Verpflegungstrupp und Zweite Bergungsgruppe wechselt Behn nach ihrer bestandenen Prüfung von der kleinen in die große Hansestadt. Wir lassen sie nur ungern ziehen und wünschen ihr viel Glück und Erfolg in der Metropole!

Und von wegen Frauen gehören in die Küche: Julia Mai macht von nun an mit den harten Jungs der Schweren Bergung (B2) gemeinsame Sache, wohin gegen die beiden neuen Helfer Marco Marbs und Sebastian Kylla gemeinsam und voller Eifer in den Verpflegungstrupp (ein reiner Männerhaufen) wechseln. Klischees sollen andere bedienen, wir helfen einfach.

Gleichzeitig mußte der Verpflegungstrupp aber auch einen langgedienten Helfer abgeben, denn Alexander Bremer wurde gestern Abend zum Fachberater ernannt. Unser aus ganz anderen Gründen anwesender Geschäftsführer Sascha Mies, Leiter der für uns zuständigen Geschäftsstelle in Buxtehude, lies es sich nicht nehmen, spontan die Ernennungsurkunde persönlich zu übergeben. Und danach hieß es für alle neuen Helfer: Hinein in die neuen Aufgaben. Für Julia Mai und die Bergungsgruppen bedeutete dies recht grobmotorische und arg phonlastige Metalltrennung. Alex Bremer hingegen hat noch einen weiteren Tag Zeit, für ihn beginnt das Fachberaterdasein erst am Sonnabend. Dann übt die Technische Einsatzleitung des Landkreises noch einmal das Hochwasser von 2013.

Text & Bilder: Olaf Braasch

Kommentieren ist momentan nicht möglich.