Helferinnen und Helfer im Ortsverband Lüneburg

Jessica, 26 Jahre, Helferin im Zugtrupp des Technischen Zuges und Helfersprecherin

Wie lange bist du schon dabei?: Seit Januar 2011. Ich habe in der Jugendgruppe angefangen und dann im April 2012 meine Grundausbildungsprüfung gemacht.
Wie bist du zum THW gekommen?: Ein guter Freund meiner Eltern ist Jugendbetreuer in meinem Heimat-Ortsverband Northeim und hat mich angeworben.
Welche Aus- und Fortbildungen hast du bisher gemacht?: Ich habe neben der Grundausbildung meine Fachausbildung als Zugtrupphelferin absolviert und mich in den Bereichen Sprechfunk, Bedienen von Motorsägen und mit der Befähigung zum Tragen von schwerem Atemschutz weitergebildet.
Mein prägendstes, lustiges, aufregendstes Erlebnis im THW: Mein bisher prägendster Einsatz war der Hochwassereinsatz nach der Flutkatastrophe. Wir waren in Stolberg eingesetzt. Die Zustände dort waren erschreckend und der Zusammenhalt der Menschen gleichzeitig so stark. Das hat mich nachhaltig beeindruckt. Man erinnert sich wieder an die Dinge, die wirklich wichtig sind.


Malte, 20 Jahre, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit und Helfer Fachgruppe Ortung

Wie lange bist du schon dabei?: Seit Herbst 2011. Ich habe in der Jugendgruppe angefangen und dann im November 2018 meine Grundausbildungsprüfung gemacht.
Wie bist du zum THW gekommen?: Durch meinen Papa, Onkel und Bruder. Einmal THW, immer THW.
Welche Aus- und Fortbildungen hast du bisher gemacht?: Unter anderem die Fachausbildung zum Ortungshelfer, Seminare zum Thema Trümmersuche/Rettungshunde, das Bedienen von Motorsägen und den Gabelstaplerschein. Gerade befinde ich mich in der Ausbildung zum Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit.

Mein prägendstes, lustiges, aufregendstes Erlebnis im THW: Jeder Einsatz ist irgendwie besonders. Im Bereich der technischen Ortung sind Einsätze zum Glück sehr selten. Ganz interessant war eine Großübung in Dänemark, bei der das Retten von Verschütteten nach einer großen Gasexplosion mit Rettungshunden, aber auch mit technischem Ortungsgerät trainiert wurde.

Mein prägendstes Erlebnis war dennoch der Hochwassereinsatz nach der Flutkatastrophe im Ahrtal. Es ist immer wieder erstaunlich, wozu das THW in der Lage ist, um den betroffenen Menschen zu helfen. Sei es das Bauen von Brücken, die Versorgung mit Trinkwasser oder die Wiederherstellung wichtiger Infrastruktur. 


Lisa-Marie, 22 Jahre, Helferin Fachgruppe Ortung

Wie lange bist du schon dabei?: Ich bin im Juli 2019 in das THW eingetreten.
Wie bist du zum THW gekommen?: 
Welche Aus- und Fortbildungen hast du bisher gemacht?: Ich habe die Grundausbildungsprüfung im Oktober 2020 bestanden. Zusätzlich habe ich an Erste-Hilfe-Kursen teilgenommen und die Bereichsausbildung Sprechfunk absolviert. Jetzt gerade bin ich in der Fachausbildung zur Ortungshelferin.
Mein prägendstes, lustiges, aufregendstes Erlebnis im THW: 


Martin, 45 Jahre, Ausbilder Grundausbildungsgruppe und Helfer Fachgruppe Logistik Materialwirtschaft

Wie lange bist du schon dabei?: Damals bin ich ins THW Kassel eingetreten. Nach einer längeren Pause bin ich im Jahr 2018 wieder zum THW zurückgekehrt. Nun allerdings in Lüneburg.
Wie bist du zum THW gekommen?: Durch einen guten Freund bin ich damals zum THW genommen. 
Welche Aus- und Fortbildungen hast du bisher gemacht?: Ich habe neben der Grundausbildung, an den Bereichsausbildung Sprechfunk und Bediener Motorkettensäge teilgenommen. Zusätzlich bin ich Brandschutzhelfer und in der Ausbildung zum Prüfer Grundausbildung.
Mein prägendstes, lustiges, aufregendstes Erlebnis im THW: Das sagt sich gar nicht so leicht. Viele Erlebnisse bleiben mir bis heute im Kopf. In meiner Anfangszeit im THW Kassel wurden wir zu einem schweren Busunfall mit der Feuerwehr alarmiert. Dabei konnte ich glücklicherweise einem kleinen Jungen das Leben retten. Diese Bilder bleiben natürlich im Kopf. Auch hat mich der Hochwassereinsatz nach der Flutkatastrophe im Ahrtal sehr beeindruckt. Dort habe ich mich um die Lagerlogistik im Bereitstellungsraum gekümmert. Besonders spaß macht mir jedoch meine Funktion als Ausbilder der Grundausbildungsgruppe. 


Svenja, 27 Jahre, Zugführerin Fachzug Logistik

Wie lange bist du schon dabei und wie bist du zum THW gekommen?: Im April 2007 bin ich durch den Zukunftstag das erste Mal beim THW gewesen und eine Woche später direkt eingetreten. 2012 bin ich dann in den aktiven Dienst gewechselt.
Welche Aus- und Fortbildungen hast du bisher gemacht?: Ich habe den Lehrgang für Jugendbetreuer, sowie weitere Verwaltungslehrgänge erfolgreich abgeschlossen. Weitere Lehrgänge, wie der Unterführerlehrgang, sollen zeitnah folgen.
Mein prägendstes, lustiges, aufregendstes Erlebnis im THW: Sämtliche Zeltlager in der Jugendgruppen-Zeit. Außerdem der Einsatz 2020 in Gifhorn, im Rahmen der Castor-Transporte. Dort haben wir die Fliegerstaffel der Bundespolizei bekocht und viele Einsatzerfahrungen sammeln können. Am letzten Einsatztag haben wir sogar die Möglichkeit bekommen, in einem der Helikopter mitzufliegen, das war schon beeindruckend.
Die Zeit im Ahrtal 2021 war ebenfalls sehr prägend für mich. Ich habe viele tolle Menschen kennen gelernt und die Dankbarkeit, sowie den Zusammenhalt der Anwohner live miterleben dürfen.


Uwe, 73 Jahre, Helfer im Zugtrupp des Technischen Zuges

Wie lange bist du schon dabei und wie bist du zum THW gekommen?: Im Januar 2015 habe ich mich mit dem Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit auf einer Ehrenamtsbörse unterhalten. Dabei spielte der ausliegende Flyer „Generation 60+ im THW“ eine wesentliche Rolle. Nur 5 Tage später habe ich mich im Ortsverband angemeldet. 
Welche Aus- und Fortbildungen hast du bisher gemacht?: Die Fachausbildung zum Zugtrupphelfer, Sprechfunker, die Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten und den Lehrgang für das spezielle Einsatzstellen-Sicherungssystem. Dies dient zur Überwachung einsturzgefährdeter Objekte oder Gebäude.

Mein prägendstes, lustiges, aufregendstes Erlebnis im THW: Jeder Einsatz hat seine eigenen Anforderungen an Physis und Psyche. Bisher hielt ich die Mithilfe bei der Bergung eines Brandopfers dafür, jedoch der Hochwassereinsatz in NRW und RLP Mitte Juli 2021 mit dem menschlichen Leid und den unvorstellbaren materiellen Schäden hat mich stark bewegt. Besonders stolz macht es mich, wenn ich, aufgrund meines Berufes, mein Baufachberaterwissen anwenden und weitergeben kann.

 


Dirk, 48 Jahre, Gruppenführer Bergung

Wie lange bist du schon dabei?: Ich bin 1986 ins THW eingetreten. Zunächst natürlich in die damalige Jugendgruppe.
Wie bist du zum THW gekommen?: 
Welche Aus- und Fortbildungen hast du bisher gemacht?: Im Laufe der Zeit kommt da einiges zusammen. Aktuell bin ich seit fast 10 Jahren als Gruppenführer der Bergungsgruppe tätig. Ebenso befähigte Person EGS.

Mein prägendstes, lustiges, aufregendstes Erlebnis im THW: 

Print Friendly, PDF & Email