Aktuelles
Helfen Sie mit!

Die Helfervereinigung e.V. fördert das THW Lüneburg, unterstützen Sie unsere aktuellen Projekte! Für mehr Infos klicken Sie auf: "Ihre Unterstützung".

Social Networks

9 Personen nach Explosion vermisst – THW und ASB üben gemeinsam

Zu einer gemeinsamen Übung wurden am Samstag, den 30.7.2011 um 15.35 Uhr die Helfer der 1. Bergungsgruppe des THW Lüneburg sowie die Schnelleinsatzgruppe des ASB Lüneburg alarmiert. In einer weitläufigen unterirdischen Anlage bei Embsen wurden nach einer Explosion neun Personen vermisst. Daraufhin setzte die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle über die vorgesehenen Alarmschleifen die Helfer ein.

Die schwer zugängliche und unübersichtliche Einsatzstelle in großen, teils unterirdischen Gewölben ließ die Erkundung nur langsam vorankommen. Im inneren der Anlage wurden dann an verschiedenen Stellen wie z.B. alten Maschinenräumen oder Treppenhäusern nach und nach die Verletzten gefunden und im Licht von Handscheinwerfern rettungsdienstlich erstversorgt. Aufgabe der Bergungsgruppe unter Leitung von Gruppenführer Rainer Gruber war es unter anderem, eine ausreichende Lichtleistung in die Einsatzräume zu bringen und die Verletzten nach einer Erstversorgung aus den schwierigen Lagen zu retten. Gleichzeitig organisierten die ASB-HelferInnen unter Leitung von SEG-Führerin Susanne Rust am Rande des Einsatzbereichs eine Verletztenablage, während die Führungsassistentin die Einsatzabläufe dokumentierte. Aufgrund der weitläufigen Gewölbe gab es teilweise mit den Funkverbindungen Probleme, so dass Helfer als Melder eingesetzt wurden. Als besonders schwierig erwies sich auch der patientengerechte Transport der Verletzten aus dem Gewölbe und grubenähnlichen Vertiefungen, aber hier konnten die THW’ler ihre spezialisierte Ausbildung nutzen. Die Bergungsgruppen verfügen über besondere Techniken und spezielles Gerät um Verletzte aus extrem schwierigen Szenarien zu retten.

Beide Organisationen zogen am Ende ein positives Fazit. Die Zusammenarbeit zwischen beiden Organisationen soll in Zukunft intensiviert werden.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.