Aktuelles
Helfen Sie mit!

Die Helfervereinigung e.V. fördert das THW Lüneburg, unterstützen Sie unsere aktuellen Projekte! Für mehr Infos klicken Sie auf: "Ihre Unterstützung".

Social Networks

50 Jahre aktiv beim THW!

50 Jahre aktiv beim Technischen Hilfswerk, zu diesem besonderen Jubiläum von Jürgen Kollrich wurde am vergangenem Dienstabend (22.10.09) ein Interview mit der Landeszeitung organisiert.

Vor 50 Jahren war vieles anders, die THW Uniformen waren weiß, es gab so gut wie keine Autos oder LKW und die Ausrüstung umfasste nur das nötigste. Doch Jürgen Kollrich (66), der seit seinem 16. Lebensjahr beim THW aktiv ist, erinnert sich an die tolle Kameradschaft der frühen THW-Jahre. Gleich der erste große Einsatz von Jürgen Kollrich hatte es in sich, die Sturmflut 1962 in Hamburg. Darauf folgten viele weitere große und kleine Einsätze, darunter auch mehrwöchige Auslandseinsätze. Jürgen Kollrich war lange Zeit als Gruppenführer und Zugführer aktiv. Später engagierte er sich als Jugendbetreuer und führte diese Aufgabe mit großem Engagement bis in das Jahr 2007 aus. Doch noch immer ist Kollrich aktiv im Dienst, als Fachberater der TEL und sehr häufig als Kraftfahrer bei Einsätzen und Übungen. Gelernt ist gelernt, denn wie bei seinem ehrenamtlichen Hobby hatte Jürgen Kollrich auch beruflich, im Dienste der GFA, mit großen Maschinen und viel Technik zu tun.

„Immer wenn aus beruflichen oder zeitlichen Gründen niemand eine Aufgabe ausführen kann, ist Jürgen zuverlässig zur Stelle“, freut sich Godeke Klinge, stellvertretender Ortsbeauftragter. 50 Jahre Ehrenamt im Dienst der deutschen Gesellschaft, das verdient unsere höchste Anerkennung, denn die Umstände zur Ausführung eines solchen Engagements sind durch viele Änderungen in der Gesellschaft immer schwieriger geworden. Umso mehr freuen wir uns auf die nächsten gemeinsamen Jahre mit Jürgen Kollrich als kompetenten und aktiven Helfer im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz.

Nach dem Interview mit einem Redakteur der Landeszeitung und einer obligatorischen Foto-Session, freute sich die Führung des Ortsverbandes auch über das öffentliche Interesse an dieser respektablen Leistung.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.