Aktuelles
Helfen Sie mit!

Die Helfervereinigung e.V. fördert das THW Lüneburg, unterstützen Sie unsere aktuellen Projekte! Für mehr Infos klicken Sie auf: "Ihre Unterstützung".

Social Networks

THW-Helfervereinigung Lüneburg nimmt zwei großzügige Geldspenden entgegen

Es war unser professionelles und entschlossenes Handeln und Helfen während des Elbehochwassers in der ersten Junihälfte, das zwei ansässige Firmen bewog, dem THW Ortsverband Lüneburg vierstellige Beträge zu spenden. Wir weisen darauf hin, daß aus finanzrechtlichen Gründen die Spender ungenannt bleiben müssen.

Die Chefetage eines weltweit agierenden Herstellers von Lebensmittelverpackungen spendete unserem Helferverein spontan € 1.300,- als Dankeschön für unseren Fluteinsatz.

Bereits am 11. Juli überreichte der Inhaber einer Modevertriebs-GmbH mit zwölf Filialen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein einen symbolischen Scheck über € 1.500,-. Unter einem wortspielerisch den Firmennamen mit einer englisch formulierten Unterstützungs-Aufforderung kombinierenden Motto wurden zwei Tage lang seitens der Geschäftsführung für jeden Einkauf ein Euro Fluthilfe in die Sammelbüchse gespendet. Darüberhinaus standen in den Filialen große Sammelgläser für die spendenwillige Kundschaft bereit. Auf diese Weise kamen € 2.838,- zusammen, die der Geschäftsinhaber auf € 3.000,- aufrundete. Diese Summe wurde nun zwischen den gemeinnützigen Helfervereinigungen der THW-Ortsverbände Eckernförde und Lüneburg aufgeteilt.

Unser Dank gilt den großzügigen Spendern. Aller Voraussicht nach werden wir von dem Geld ein Einsatzgerüst-System anschaffen. Es ist zum Beispiel beim Abstützen einsturzgefährdeter Häuser oder dem Bau von Hochwasserstegen von großem Nutzen. Doch leider gehört so ein Einsatzgerüst-System für uns nicht zur vom Bund finanzierten THW-Ausstattung.

Wenn auch Sie das THW unterstützen möchten, scheuen Sie Sich nicht und treten Sie ruhig in Kontakt mit uns. Wir verwenden sämtliche Spenden für unseren gemeinnützigen Hilfsauftrag in der örtlichen Gefahrenabwehr.

Text und Bild: Olaf Braasch

Kommentieren ist momentan nicht möglich.